Einlieferungen

Einlieferungen von Briefmarken und Münzen werden das ganze Jahr hindurch bis jeweils etwa 7 Wochen vor einer Auktion per Post oder in unseren Ladengeschäften entgegen genommen, große Objekte auch vor Ort. Zuvor nehmen Philatelisten oder Numismatiker unseres Hauses unverbindlich und immer kostenlos eine Schätzung Ihrer Sammlung vor, welche als Grundlage für die Startpreise in der Auktion dient. Ab der Übernahme sind Ihre Briefmarken und Münzen dann mit dieser Summe versichert. Hochwertige fälchungsgefährdete Einzelstücke werden in Absprache mit dem Einlieferer den Experten des BPP (Bund philatelistischer Prüfer) zur Begutachtung vorgelegt, um so bei positiven Befunden die Chance auf das Erzielen höherer Preise zu vergrößern. Die Form der Präsentation Ihrer Briefmarken und Münzen geschieht allein unter dem Anspruch: Wie lässt sich der bestmögliche Preis erzielen?

Alle Einlieferer erhalten kurz nach Übergabe des Auktionsgutes eine genaue Auflistung im Wortlaut der Katalogbeschreibung, etwa 4 Wochen vor einer Auktion den Katalog zusammen mit einer Liste, welche die von ihnen eingelieferten Briefmarken und Münzen mit den Nummern im Auktionskatalog abgleicht, sowie 2 Tage nach der Versteigerung per Post die Resultate. Die Auszahlung erfolgt dann bis spätestens 6 Wochen danach.

Werbebrief zur Einlieferung in die 60. Auktion:

Werbebrief zur 60. Briefmarkenauktion            Werbebrief zur 60. Briefmarkenauktion